Logo (Bild: NDR)
  • Sa | ab 08:35 Uhr

Die 5. Generation nimmt die Ermittlungen auf

Neues aus der Hamburger Speicherstadt

Die neuen Pfefferkörner (Bild: ARD/Romano Ruhnau) Emma, Max, Henri und Nina sind die neuen Pfefferkörner.

In der neunten Staffel und in der fünften Generation junger Detektive gibt es für die "Pfefferkörner" wieder brisante Fälle in der Hamburger Speicherstadt zu lösen.

Zwar muss sich das neue Team um Emma Krogmann, die die Fernsehzuschauer aus der 7. und 8. Staffel bereits kennen, erst finden. Aber schon bald ermitteln Emma, Klassenneuzugang Nina, Kiezjunge Max und Henri, der kleine, freche Neffe von Pastor Jan in Sachen Diebstahl, Cybermobbing, Teeschmuggel und Drogen gemeinsam.

Recherchiert, diskutiert und 'gechillt' wird auch in dieser Staffel im sogenannten "Hauptquartier", einem alten, ungenutzten Speicherboden.

Emma wohnt mit ihrem Vater vorerst allein in einer neunen Wohnung gleich unter dem Hauptquartier. Die beiden gründen aber schnell eine lustige Wohngemeinschaft mit Flussschifferpastor Jan und seinem Neffen Henri, der dummerweise auf dem Schiff chronisch seekrank ist. Max ist Vollwaise und wächst bei seiner resoluten Oma auf, die auf dem Kiez eine Imbissbude betreibt. Nina ist die Tochter italienischer Einwanderer, die sich gerade um den Posten als Hausmeisterehepaar in der Schule beworben haben.

Alle für einen und einer für alle

Die neuen Pfefferkörner (Bild: ARD/Romano Ruhnau) Henri, Nina, Emma und Max halten zusammen.

So geht es gleich mit einem dubiosen Diebstahl in eben dieser Schule los, in den ausgerechnet Nina verwickelt scheint – doch Emma kann mit Hilfe von Max und Henri ihre Unschuld beweisen und stolz den ersten Fall der neuen Pfefferkörner lösen.

Es dauert ein paar Folgen, bis alle Geheimnisse rund um das neue Quartett aufgedeckt sind und die vier "alle für einen und einer für alle" eintreten; dann aber sind sie unzertrennlich und zwischen Nina und Max entwickelt sich sogar ein bisschen mehr als Freundschaft.