Prinz Marius ist seher eitel. Täglich badet er.

1 von 1

Prinz Marius ist seher eitel. Täglich badet er.

Der Barbier bei der täglichen Rasur des Prinzen Marius.

Sein Vater, der König, sorgt sich.

Doch alles Reden hilft nichts, der Prinz lebt einfach gerne in den Tag hinein und liebt es, sich um sein Äußeres zu kümmern.

Eines Tages gerät er in eine Falle des Teufels.

Dem Prinzen bleibt nur ein Ausweg: Er erhält seine Freiheit zurück, wenn es ihm gelingt, bis zur nächsten Tag- und Nachtgleiche eine Frau zu finden, die ihn von Herzen liebt.

Was der Prinz für eine leichte Aufgabe hält, entpuppt sich als Fluch. Denn hinterlistig schickt der Teufel Marius in Gestalt eines furchteinflößenden Bären auf Brautschau.

Eines Tages ist der Hunger so groß, dass sich Marius auf einen Bauernhof schleicht. Prompt wird er ertappt. Doch die schöne Elise merkt, dass unter dem Fell keine Bestie steckt.

Ihre grantige Tante Hedwig und deren Sohn Kilian hingegen trachten der wilden Kreatur nach dem Leben, jagen Marius zurück in den Wald und verletzten ihn dabei. Auf der Flucht gesteht Elise ihm seine Liebe. Als Beweis seiner Zuneigung und als Erkennungszeichnen teilt er seinen Ring.

Prinz Marius möchte Elise heiraten. Doch erst als Marius Elise den halben Ring zeigt, erkennt sie ihn.

Gemeinsam – ohne Tante Hedwig und Kilian – reiten sie zum Königshof zurück.

Prinz Marius mit seiner geliebten Elise.