Anna und die wilden Tiere

Sa, 05.10.19 | 07:10 Uhr

PlayAnna mit einem vier Wochen alten verwaisten Eichhörnchen. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de.
Anna und die wilden Tiere: Nüsse für die Eichhörnchen | Video verfügbar bis 05.01.2020 | Bild: BR

Eichhörnchen sind die beliebtesten Nagetiere, sie zu beobachten bereichert jeden Waldspaziergang. Mit ihrem langen buschigen Schwanz und ihren wachen Augen sehen sie nicht nur extrem niedlich aus, sondern auch ihre neugierige, verspielte Art macht sie zu Lieblingen bei Jung und Alt. Stundenlang könnte man ihnen bei ihrem Spiel und den akrobatischen Sprüngen zuschauen. Ihr Körperbau und ihre Sinne sind perfekt auf das Leben im Wald abgestimmt.

Doch Eichhörnchen werden immer mehr aus ihrem natürlichen Lebensraum verdrängt. Das liegt zum einem an der zunehmenden Abholzung der Wälder, zum anderen an natürlichen Feinden wie der Krähe, die Jagd auf Jungtiere macht. Um ihren Nachwuchs zu schützen, flüchten die Eichhörnchen aus dem Wald und ziehen immer mehr in die Nähe des Menschen. Aber auch hier drohen Gefahren. Immer mehr junge Eichhörnchen werden verletzt oder verwaist in Wohnsiedlungen gefunden. Ohne die Hilfe von Tierliebhabern hätten sie keine Überlebenschancen.

Tierreporterin Anna geht auf Tuchfühlung mit den drolligen Nagern: Im Eichhörnchenwald bei Fischen fressen ihr die die kleinen Nager aus der Hand, in München besucht sie eine Auffangstation. Über 400 Tiere werden dort bei Sabine jährlich abgegeben und an andere Helfer weitergereicht. Anna hilft bei der Erstversorgung von verletzten Eichhörnchen, füttert und streichelt sie, spielt mit ihnen und baut Gehege. Außerdem erfährt sie bei Sabine und ihren Tieren, wie man Eichhörnchen aktiv schützen kann.

Wechsle den Hintergrund