Regisseurin Franziska Meyer Price im Interview

Pan Tau (Matt Edwards) lässt auch Badewannen fliegen
Pan Tau (Matt Edwards) lässt auch Badewannen fliegen | Bild: ARD/Caligari/Film2020

Interview mit Regisseurin Franziska Meyer Price

»Wir wollten, dass der heutige Pan Tau viel mehr agiert.«

Was war Ihnen bei der Neuverfilmung wichtig? Und was unterscheidet den neuen vom alten Pan Tau? 

Für uns war von Anfang an klar, dass wir kein klassisches Remake, sondern eine Neuauflage machen wollen. Wir erzählen zeitgemäße Geschichten mit einem jüngeren, deutlich aktiveren Pan Tau. Der alte Pan Tau war reaktiv, er stand oft da und hat sich Dinge lächelnd angeschaut. Das war damals auch sehr bezaubernd. Aber wir wollten, dass der heutige Pan Tau viel mehr agiert. Außerdem sprechen wir mit unseren Themen und Geschichten auch Teenager an. Das Spielalter der Jugendlichen ist zwischen zwölf und 15 Jahren. Die Kernzielgruppe ist also etwas älter als damals.

Welche Erscheidung sollte Pan Tau haben?

Unser Pan Tau ist ja ein Gentleman. Deshalb rennt er den Kindern auch nicht hinterher, sondern zaubert sich ganz entspannt in die nächste Situation. Als unauffälliger Außerirdischer hat er auch keine menschlichen Bedürfnisse wie Essen oder Trinken. Er kann, ohne zu sprechen oder nachzufragen, Gefühle und Emotionen sofort erfassen und eine unkonventionelle Lösung und Richtung aufzeigen. Die Kids verstehen ihn auch ohne Worte. Sein Verhalten ist für Menschen manchmal sonderbar, aber nie furchteinflößend. Es war uns wichtig, die Figur Pan Tau so zu erschaffen, dass viel Raum für Fantasie bleibt.

Was war das Besondere an der Arbeit mit englischen Schauspielern?

Obwohl es für viele der britischen Jungdarsteller der erste Dreh war, sind sie extrem professionell rangegangen. Sie kamen sehr gut vorbereitet. Die Freude am Entertainment und der Drang zu unterhalten war immer zu spüren. Dazu hat die unglaubliche Präsenz von Matt Edwards einen großen Teil beigetragen.

Wie wurde Matt Edwards auf seine Stunts vorbereitet?

In der Serie wird man nicht das Gefühl haben, dass Pan Tau ein reiner Zauberer ist. Pan Tau ist ein Illusionsmagier und ein Außerirdischer mit fantastischen Fähigkeiten. Matt ist einer der koordinationsbegabtesten Menschen, die ich kenne. Das liegt sicher auch daran, dass er zaubert, seit er fünf Jahre alt ist. Ähnlich wie bei Musikern kann er seine Körperteile vollkommen unterschiedlich voneinander bewegen. Deshalb haben viele Stunttrainingseinheiten nicht lange gedauert. Bei einer Kampf-Choreographie haben wir mit Musik gearbeitet. Matt kämpfte, als hätte er nie etwas anderes gemacht. Dadurch, dass er so unglaublich präzise ist, kann er die Bewegungsabläufe für jeden Take immer wieder exakt herstellen – das macht er nämlich schon seit Jahren für seine Shows. Ich weiß nicht, wie er das macht, aber es ist großartig!