Anna und die wilden Tiere: Fledermäuse

Sa., 05.09.20 | 07:10 Uhr

PlayAnna und die wilden Tiere: Anna in einer Fledermaushöhle
Anna und die wilden Tiere: Fledermäuse | Video verfügbar bis 05.12.2020 | Bild: BR/Text und Bild Medienproduktion GmbH & Co. KG.

Tierreporterin Anna ist Fledermäusen auf der Spur. Die fliegenden Säugetiere üben eine faszinierende Wirkung auf uns aus. Blutsauger und Vampire tragen in Romanen und Schauermärchen seit jeher Fledermausflügel und haben scharfe Eckzähne. Das Tageslicht fürchten sie, gleiten stattdessen fast lautlos im Blindflug durch Nacht. Dank ihrer Echoortung haben sie einen ausgezeichneten Orientierungssinn. Sie bewohnen dunkle und feuchte Orte in alten Gemäuern oder Höhlen. Wo es zum Gruseln ist, da fühlen sich Fledermäuse erst richtig wohl.

Tierreporterin Anna klettert in den düsteren Dachboden der St.-Martins-Kirche in Bad Feilnbach. Fledermausexperte Andreas zeigt ihr eine große Kolonie von Mausohren, einer heimischen Art. Im Sommer kuscheln da über 700 Tiere aneinander. Die machen einen ganz schönen Dreck.

Zusammen beobachten sie auch den Ausflug von Abendseglern in der Dämmerung. Und das mitten in einem Wohngebiet. Denn Fledermäuse leben nicht nur in verlassenen Gemäuern und Höhlen, sondern auch mitten unter uns!

In Tübingen geht Anna auf Tuchfühlung mit dem Abendsegler Bruno. 40 Mehlwürmer bekommt er in Ingrids Pflegestation für verletzte Fledermäuse täglich serviert. Wie ein Winterquartier von Fledermäusen aussieht, zeigt die Biologin der Tierreporterin in der Gußmannhöhle, einer über zehn Millionen Jahre alten Tropfsteinhöhle.

Erstausstrahlung: 03.01.2015

Andere Folgen

Durch Eingabe der Folgenummer oder des Datums direkt zur Seite springen
Springe zu Folge

Andere Folgen

Durch Eingabe der Folgenummer oder des Datums direkt zur Seite springen
Springe zu Folge